Montag, 5. Februar 2018

Für meine Freundinnen



Einmal im Monat treffe ich mich vormittags mit zwei Freundinnen. Und dann erfüllen wir sämtliche Klischees, die man über Hausfrauen nur haben kann. Wir sitzen von ca 9.00 bis 11.30 gemütlich zusammen, trinken Kaffee und Prosecco (reichlich ;-) ), in der Adventzeit auch Eierlikör, lassen uns die unterschiedlichsten kulinarischen Spezialitäten schmecken und plaudern und kichern. Wir unterhalten uns wenig über Kinder, noch weniger über Männer, hin und wieder wird politisiert, aber meistens plaudern wir übers Essen, Kochen und das ewige Thema Abnehmen. Das ist immer ziemlich lustig, weil das Abnehmen von uns nicht ernsthaft betrieben wird, weil wir uns einfach so mögen wie wir sind. Aber trotzdem ist es jedesmal Thema und es ist einfach herrlich, über Low Carb und no sugar zu sinnieren und sich noch so einen kleinen Gugl einzuverleiben. Fast ein bisschen rebellisch. :-)

Diese süßen kleinen Eierlikörgugls widme ich all meinen Freundinnen. Die sind nur für Euch, nix für die Kinder. Und aus der Ferne oder Nähe sag ich mal Danke! Es ist schön, mit der einen ewig lang zu telefonieren, mit der anderen immer noch kindische Spinnereien auszutauschen, oder an tollen süßen Projekten zu arbeiten, durchs sommerliche Baden zu bummeln und mehrere Abende (yeah, wir werden immer besser) übers Jahr verteilt einfach nur für uns zu haben, gemeinsam zu frühstücken, spazieren zu gehen, besucht zu werden, stets anrufen zu dürfen.
Und Danke an meine Opernball-Freundinnen! Durch euren Tratsch letztes Jahr via what's app und sms wurde ich so von der Eröffnung abgelenkt, dass ich die Highlights der Polonaise versäumt habe. Ihr seid ein fantastischer Mama-Opernball-Telefontratsch-Ersatz. Bis donnerstags!

Mini-Eierlikör-Gugl
Das Rezept reicht für ca 60 Stück. Ich habe diese Form und die sind wirklich ganz klein: Mini-Guglhupf-Form
Für etwas größere Formen (Muffingroß) reicht die Teigmenge vermutlich für 12 Stück.

2 Eier
75 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
125 ml geschmacksneutrales Öl
125 ml Eierlikör
150 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
optional: weiße Kuvertüre zum Eintauchen

Backrohr auf 180 Grad vorheizen
Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren
Öl und Eierlikör zur Masse geben und gut verrühren
Mehl, Backpulver, Salz unterheben
Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und in die Guglförmchen spritzen
15 min backen, etwas auskühlen lassen und die nächste Tranche backen, ...

Ich habe sie diesmal pur gelassen, aber mit etwas weißer Schokolade wie zum Beispiel hier schmecken sie sicher auch köstlich.

Also, Prost, meine lieben Freundinnen!









Dienstag, 30. Januar 2018

Sonntägliche Erfolgserlebnisse


Am Sonntag spazierte ich nach sehr langer Zeit mal wieder mit dem süßen Knopf in den Nachbarort, vorbei an den Rehen, im Wald und zurück am kleinen Bach. Eine optimale Strecke, weil sich sonntags kaum ein Traktor, Bagger, Lastwagen zeigt, der gebührend bewundert werden muss. Ich kann also flott gehen. Der Knopf flott im Kinderwagen sitzen und Kommentare abgeben.

Inzwischen ist er sprachlich in gut sortierten Zwei-Wortsätzen angekommen. Und wisst ihr was? Das ist extrem effizient. Wir anderen machen viel zu viel Worte. Man könnte das auch kurz und prägnant ausdrücken. "Computer Musik" heißt "Ich möchte bitte auf YouTube Musikvideos schauen." "Claudia Musik" = "Gehen wir heute in die Musikschule zu Claudia?" "Suppe Abendessen" = je nach Tonlage "Gibt es Suppe zum Abendessen?" oder "Ich hätte gerne Suppe zum Abendessen"

Durch diese effiziente Sprachweise hat er natürlich jede Menge Zeit für die wirklich wesentlichen Dinge des Lebens: Lego-Duplosteine durch die Gegend schmeißen, Kapla Türme bauen, CDs sortieren, seine Brüder ärgern und über wichtige gesellschaftspolitische Dinge nach zudenken. Wer diesen Blog und mich kennt, weiß, dass ich stets versuche, meine drei Buben etwas genderneutral zu erziehen. D.h. sie dürfen Glitzer, Rosa, Lila, Feenstaub haben, ihre Fingernägel lackieren, mit einem quietschrosanen Kinderwagen ihre Puppe in den Kindergarten chauffieren, sie können Feuerwehrmann Sam und Baumeister Bob hören und Conni und im Garten herumgatschen, beim Tisch dekorieren helfen. Sie müssen ihr Geschirr abräumen, das Zimmer aufräumen und lernen, dass ein Bub auch ins Ballett gehen kann und eine Frau Baggerfahrerin werden kann.

Gerade was die Motorisierung betrifft, bin ich (vermutlich zu schlechtes Vorbild, weil ich nicht Auto fahre), mäßig erfolgreich. Diese ungläubige Blicke meiner drei Herren, wenn ich behaupte, dass da im Lastwagen vorne eine Fahrerin sitzt, die vergesse ich nicht!

Jedenfalls kommen der süße Knopf und ich bei der Siedlung vorbei und da steht immer ein Motorrad. Immer. Und immer wird kommentiert "Motorrad Mann". Immer. Und ich antworte immer: "Ja, da ist ein Motorrad. Das kann eine Frau aber auch fahren." "Frau Motorrad Nein. Mann Motorrad" ist Knopfs Antwort, s'Zwiebale brüllt der Einfachheit halber nur "Nein!" Immer. Immer?
Nein!!!! Knopfs Antwort am Sonntag war: "Ahso. Motorrad Frau!"

Mein Grinsen war so breit, dass ich dieses riesen Keks glatt so in den Mund hätte schieben können. Und diese Kekse sind riesig! S'Zwiebale braucht sogar beide Hände, um sie zu essen.


Sie sind aber auch extrem gut, mit kleiner Überraschung drinnen. ;-)

gigantische Erdnussbutter-Schokoladen-Cookies
 abgewandelt nach einem Rezept von Bakerella

für 12 Stück
1 1/2 Cups Mehl
1/2 Cup Backkakao
3/4 Teelöffel Natron
170 g Butter
1/2 Cup cremige Erdnussbutter
1 Cup Kristallzucker
1/2 Cup brauner Zucker
2 Eier
backstabile Schokostückchen (ich habe die in XL verwendet)
12 "Peanut butter candy cups" (gab es beim Hofer bei einer Amerika-Aktionswoche; es funktioniert aber auch mit einem Mini-Mars, Mini-Snicker,...)

Mehl, Kakao und Backnatron in einer Schüssel mischen
Butter, Erdnussbutter und beide Zuckerarten in einer Schüssel mit dem Mixer cremig rühren
Eier dazu und rühren
Mehlmischung unter dreimal unterheben.
Teig und die kleinen Süßigkeiten für mindestens 30 min kalt (Kühlschrank) stellen. Am besten funktioniert das, wenn man den Teig schon jetzt in 12 Häufchen teilt und diese auf einem Teller in den Kühlschrank stellt.
Backrohr auf 175 Grad vorheizen
Jedes Teighäufchen zur Kugel formen und dabei das Mini-Schokostück wie bei einem Marillenknödel in die Mitte einarbeiten
Je 6 Teigkugeln mit großem Abstand auf ein mit Backpapier bestücktes Blech legen
4-5 backstabile Schokostückchen in den Cookie drücken
13-15 min backen
Achtung! Unbedingt auskühlen lassen! Frisch sind die Cookies noch zu zerbrechlich

Ich genieße meinen Mini-Erfolg mit diesem Mega-Keks! ;-)



Samstag, 23. Dezember 2017

Frohe Weihnachten



Es ist soweit. Geschenke sind verpackt und warten im Dachboden auf ihren Einsatz. Der Baum steht geschmückt im Wohnzimmer. Das Festmenü ist geplant, alles eingekauft, das Haus schläft, es ist ruhig.

Es gibt wohl kein Fest im Jahreskreis, wo mein Kopfkino und die Realität derart auseinander driften. Im Kopfkino sehe ich dicke Schneeflocken vom Himmel fallen, die Landschaft ist weiß verschneit, es ist kalt und im Haus ist es gemütlich. Die Zimmer sind hübsch weihnachtlich dekoriert, es duftet nach Äpfeln, Zimt, Mandarinen. Wir lümmeln in dicken Winterpullis und warmen Stricksocken auf der Couch, spielen, hören Weihnachtslieder, ich lese den Kindern vor, es gibt Tee und Kekse und es ist einfach herrlich gemütlich.

In der Realität? Der vorgestrige Regen hat die letzten Schneeflecken endgültig weg gewischt, es hat 13 Grad, Sonnenschein. Zwischen der hübschen Weihnachtsdeko tümmeln sich Schaufelradbagger, Müllauto und Co. Die Herren Koko, Knopf und Zwiebale streiten in einer Tour. Im Minutentakt höre ich "Mama, der hat mich gehaut", abwechselnd mit Geweine, Gekreische und Gezeter. Der süße Knopf hat aus den hintersten Reihen die CD mit "Stups, der kleine Osterhase" hervorgeholt und spielt diese in Abwechslung mit den größten Partyhits nonstop. Von den schönen Weihnachtsliedern hält er nicht viel. Der Koko zickt bei den Hausaufgaben und ist generell genervt von jedem.


Ich schalt jetzt aber einfach das Kopfkino an, die CDs mit den Sommerhits sind versteckt, meine Weihnachtslieder laufen, neben mir steht ein Punsch und ich erinnere mich an die Freude und das Staunen, als die drei Herren letztes Jahr den Christbaum sahen und wie sie sich über das gemeinsame Feiern am heiligen Abend freuten. Dafür lohnt sich jeder Stress!

Wir wünschen Dir ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein paar erholsame Tage!



Diese Kekse waren heuer das Geschenk für die Freunde der drei Buben. Ein kleiner Tipp: ich backe hierfür keinen Lebkuchen, sondern nehme mein übliches Keksrezept, ersetze 20 g Mehl durch Backkakao und gebe noch 2 TL Lebkuchengewürz dazu.


Montag, 18. Dezember 2017

Nach dem Nikolaus ist vor dem Christkind


Für alle die neugierig sind, s'Zwiebale hat noch alle Schnuller (die ganze Story gibt es hier zum Nachlesen), der Nikolaus hat sie nicht bekommen. Zumindest weiß der kleine Herr jetzt, dass er sie auch nicht dem Christkind schenkt. Wenn der Knirps auch sonst behauptet, schon soooo groß zu sein, bei dem Thema sagt er von sich selber "Ich bin noch klein, ich brauch den Schnulli noch."

Monsieur Koko ist sehr bescheiden - 3 Sachen wünscht er sich. Lego Technik Flughafenfeuerwehr, Die 3 ??? Detektivkoffer und eine DVD - Chuggington (Züge). Dem süßen Knopf ist das alles ziemlich egal, hauptsache eine Musik CD ist dabei und damit ist er schon so rundum glücklich und zufrieden. S'Zwiebale wusste auch noch nicht so recht, was er denn mit dem Brief ans Christkind (großzügigerweise vom Herrn Koko gezeichnet) anfangen sollte. Da hat der große Bruder dann ganz uneigennütz (hüstl ;-) ) sehr subtil gefragt. "Magst Du nicht auch eine Chuggington DVD?" "Jaaaa!" "Magst Du nicht eine Feuerwehr?" "Jaaaaaa!" "Magst Du für Deine Puppe einen Rucksack?" "Jaaaa!"
So füllte sich jetzt der Wunschzettel und wurde höchstpersönlich vom Koko aufs Fenster geklebt.

"Ich klebe ihn ganz weit oben hin, dann muss das Christkind gar nicht landen und kann im Vorbeifliegen den Brief schnappen." meinte er ganz stolz. Danke mein Sohn, spätnachts am wackeligen Hocker stehend und den Brief vorsichtig von dem ca. Kilo Tixo  entfernend und stattdessen fünf Schokoschneemänner platzierend, war ich von der Idee nicht so angetan. Das Fräulein C. hat nämlich Höhenangst und da reicht auch ein Hocker.

Das Thema Christkind und Nikolaus war somit fürs erste mal erledigt. Ein paar Tage später hatte s'Zwiebale ziemlich genaue Vorstellungen, was er sich vom Christkind wünscht. Er saß am Klo (Novum!!!!) und jetzt braucht es eine kleine Vorgeschichte.
S'Zwiebale ist ein kleiner Knirps, auch für seine 3,5 Jahre eher klein. Und sein "bestes Stück" ist auch noch eher klein. Und man muss schon sehr acht geben, dass es ins Klo runter hängt, weil sonst spritzt alles raus. (Mamas von kleinen Buben verstehen mich jetzt sicher). Ich erklär also mal wieder, dass er aufpassen soll und bekomme zur Antwort.
"Mama, ich brauch ein größeres Zipferl. Müss ma einkaufen." Ich (noch ganz ernst): "Das kann man leider nicht einkaufen." S'Zwiebale: "Dann wünsch ich mir das vom Christkind!"


Na, da bin ich aber mal neugierig.
Kulinarisch erfüllen diese süßen kleinen Waffelcookies auf jeden Fall jede Wünsche. Das ist die perfekte Winterjause!


Rezept für ca 22 Waffelcookies
120 g weiche Butter
2 Eier
225 g Mehl (z.B. Dinkelmehl)
25 g gemahlene Haselnüsse
1/2 TL Backpulver
2 TL Spekulatius- oder Lebkuchengewürz
160 g brauner Zucker
Staubzucker
Fett fürs Waffeleisen
belgisches Waffeleisen

glutenfreie Version: 100 g Buchweizenmehl, 100 g Hirsemehl, 25 g Kartoffelstärke, 1/2 TL gemahlene Flohsamenschalen

Alle Zutaten in eine große Schüssl geben und zu einem Teig kneten. (zuerst mit dem Mixer, dann mit der Hand. Der Teig ist von der Konsistenz her wie ein Keksteig.
Teig zu Kugeln formen. Meine waren ca Walnussgroß.
Waffeleisen erhitzen und bei Bedarf mit etwas Fett auspinseln.
Je eine Teigkugel mittig aufs Waffeleisen setzen.
Waffelcookie goldbraun backen
auskühlen lassen
mit Staubzucker bestreut servieren






Samstag, 2. Dezember 2017

Vom Nikolaus & der Schnullerfee

Bei uns kommt der Nikolaus schon am Sonntag. Es ist zwar erst der 3.12., aber aufgrund von Termin-Troubles besucht uns der Herr N (wie wir Erwachsenen ihn verschwörerisch nennen) exakt um 13.15, 3.12. Warum ich das weiß? Weil ich als Fräulein C (= Christkind) einen guten Draht zu ihm habe. ;-)

Wir sind jedenfalls bereit. Der erste Schnee fiel flockengroß, es ist kalt genug, dass die Wiese und die Bäume weiß sind, die Kinder sind aufgeregt und schwirren wie wilde Schneeflöckchen im und ums Haus herum.
S'Zwiebale hat großes vor. Er will seine Schnuller dem Nikolaus schenken. Dafür hätte er gerne einen großen Traktor. Wobei, je näher der Tag X rückt, desto unsicherer wird er. Heute hat er schon erklärt, dass er ja noch recht klein ist und den Schnuller braucht. Einen, aber auch nur einen einzigen könnte er vielleicht ja dem Nikolaus schenken. Mein Argument, dass es dann aber vielleicht auch nur ein Rad vom Traktor gibt, ließ ihn kurz nachdenken. Ausgang ungewiss.... Ich werde Euch berichten.

Erstaunlich fand ich, was sich der kleine Herr so gemerkt hat. Letztes Jahr hat er so richtig bewusst das erste Mal Schokolade wahrgenommen. Vom Herrn N überreicht, war es das Highlight. Mehr hätte es zur Glückseligkeit nicht gebraucht. Immer wieder übers Jahr verteilt kam die Aussage: "Schokolade geschenkt kommt, vom Nikolo". Und so griff ich Ende September zu pädagogisch verwerflichen Methoden und schimpfte den nicht und nicht folgenden Zwiebale. "Du, wenn Du weiterhin so schlimm bist, kommt der Nikolaus dann aber nicht zu Dir." Wir waren gerade am Heimweg vom Kindergarten und ich maximal genervt. Seine Antwort: "Kirche, schauen gehen!" Ich war baff, denn der Besuch des hl. Nikolaus in der Kirche lag ja ziemlich weit zurück und der Kleine war gerade mal 2 1/2 gewesen. Die Wirkung meiner Aussage war zumindest für die nächsten Tage sehr erfolgreich; nur am Zeitmanagement müssen wir noch warten. "Ich brav, Anton brav, Nikolaus kommt." "Ja." (ich frohlockend über diese Erkenntnis des Jüngsten). "Ich jetzt brav bin. Wo ist Nikolaus?" ... weitere Kommentare sinnlos.

Monsieur Koko hat seine Schnuller übrigens der Schnullerfee anvertraut und einen großen Bagger bekommen. Beim Knopf ging das irgendwie so nebenbei und unbewusst. Er hatte seinen Schnuller an einem Sonntag so zerbissen, dass er nicht mehr zu benützen war. Ersatz war nicht im Haus und das war es dann. Wochen danach fiel meinem Mann und mir auf, dass die Schnullerfee ja noch gar kein Geschenk vorbei gebracht hat. Dem Knopf ist das nicht so wichtig, aber wir wollten Gerechtigkeit. Also haben wir ihm lang und breit erklärt, dass er ja jetzt schon so ein großer Bub ist und keinen Schnuller mehr braucht und dass die Schnullerfee ihm ein Geschenk bringt. "Was möchtest Du denn?" Seine Antwort: "Schnuller". Klare Ansage, oder?

Wir vertreiben uns die Zeit bis zum Herrn N und dann bis zum Fräulein C mit Keks-Essen. Eine kleine Auswahl zeige ich heute. Welches ist euer Favorit?
Eine besinnliche Adventzeit wünscht Euch
Koko, Knopf und s'Zwiebale!












Montag, 13. November 2017

Das Leben in 4:24

Berndorf, die Kleinstadt in der wir leben ist eine 15 Minuten-Stadt. In 15 Minuten bin ich zu Fuß überall. Wien, wo wir früher wohnten, ist eine Halbe-Stunden-Stadt. Fast alle Treffpunkte, Freunde, Aktivitäten waren in 30 Minuten erreichbar (mit den Öffis!). Paris, wo ich vor langer, langer Zeit mal zwei Studienjahre verbrachte, ist eine 45-60 Minuten-Stadt. Ich habe mir schon immer gerne die Zeit so ein bisschen eingeteilt, weil ich gerne pünktlich bin.
Dass mein Alltag aber im 4 Minuten 24 Sekunden, bestenfalls in 4 Minuten 49 Sekunden getackt sein würde, hätte ich nicht gedacht.

Vor langer, langer Zeit, war mal das Lieblingslied vom Süßen Knopf dieses hier. Nach 3:19 musste ich den Repeat-Knopf drücken, er wollte es nämlich in einer Tour hören. Zum Glück fand ich dann am CD Player die Wiederholungseinstellungstaste und mein Leben war wieder stressfreier. Kurze Zeit später konnte der Süße Knopf den CD Player sowieso allein bedienen. Vor, Zurück, Pause, CD raus, neue CD rein.... alles kein Problem. Und sollte er noch lernen, auf die Bedürfnisse seines Publikums etwas mehr einzugehen, dann steht dem Beruf DJ nichts mehr im Wege. (Weil wenn es draußen 30 Grad hat und der schönste Sonnentag ist, findet nur er "leise rieselt der Schnee" & Co spannend und ganz ehrlich hält sich meine Begeisterung zur Zeit für "Stups, der kleine Osterhase" eher in Grenzen.)

Das funktionierte jetzt gut, bis,...., ja bis ich anfing, Youtube so richtig zu entdecken und mir vermutlich aus einer sentimentalen Laune heraus, Videos aus meiner Jugendzeit anzuschauen. Die Herren Koko, Knopf und Zwiebale waren begeistert. Bewegte Bilder! Und Musik! Das Paradies! (der alltägliche Konsum vom Fernsehen beschränkt sich nämlich auf 1-2 Folgen Feuerwehrmann Sam oder Bob oder 3 Folgen Barbapapa auf DVD und für den Koko gibt es hin und wieder einen "home Kino-Abend")

Neben meinen guten alten Songs gesellten sich neue hinzu und Monsieur Koko ist jetzt riesen Fan dieses Liedes, weil es so schön glitzert, wenn die Ruder ins Wasser gleiten. ;-)

Der Knopf hingegen liebt diess Lied. Und will es immer und immer wieder anschauen. 4:24 und ich muss wieder beim PC stehen und auf "nochmal" drücken. Wenn ich Glück habe, will er auch dieses Lied hören und sehen. Da habe ich dann großzügige 4:49 Zeit, bis ich wieder beim Computer sein muss. Wobei das auch mein Lieblingsvideo ist und ich auch mindestens eine Runde schauen muss.

In 4:24 geht sich erstaunlich viel aus - Klo gehen, Waschmaschine im Keller befüllen, dem Zwiebale die Nase putzen, ihm die Windel wechseln, die Rechnungen vom Koko kontrollieren, wichtige News auf Facebook checken, Essen in Etappen kochen, dem Zwiebale die Schuhe fürs rausgehen anziehen, ...
Und was sich zum Glück auch ausgeht, ist, diese herbstlichen Madeleines zu genießen und ein paar Schlucke Tee dazu.




Kann mir übrigens bitte jemand den Repeat Knopf bei Youtube zeigen? Weil in 4:24 geht sich auch so einiges nicht aus. ;-)


Herbstliche Birnen-Walnuss-Madeleines (für ca 24 Madeleines)

165 g Mehl
20 g geriebene Walnüsse
100 g brauner Zucker
1 TL Backpulver
1/2 Tl Zimt
Prise Salz
35 g Butter
115 ml Milch
87 g Birnenmus (entweder eine Birne schälen, weichdünsten, pürrieren oder ein Babygläschen verwenden - ich habe das Babygläschen verwendet)

in der glutenfreie Variante habe ich verwendet:
60 g Hirsemehl
60 g Buchweizenmehl
25 g Kartoffelstärke


Backrohr auf 175 Grad vorheizen
Madeleineform fetten und mit Mehl (glutenfreies!) bestäuben
Mehl, geriebene Walnüsse, Zucker, Backpulver, Zimt, Prise Salz in einer Schüssel vermischen
Butter schmelzen
geschmolzene Butter mit Milch und Birnenmus vermischen
flüssige Zutaten zu den trockenen geben
mit Kochlöffel kurz vermischen, bis alle Zutaten gerade vermischt sind
bei der glutenfreien Version zwei, drei Minuten warten, der Teig quillt etwas nach und ist erst dann zum Weiterverarbeiten geeignet.
Teig in einen Spritzbeutel füllen und in die Form spritzen
15 min backen
auskühlen lassen
mit Staubzucker bestreut genießen
in 4:24! ;-)



Nachtrag zu Monsieur Kokos Lieblingslied: ich habe gefühlte Stunden mit ihm vorm PC verbracht, um ein passendes Standbild von Robbie Williams und Marc Owen zu haben. Mit diesem Ausdruck marschierte er dann zum Frisör - weil genau so eine Frisur wollte er auch! Und musste leider schon in seinen jungen Jahren die Erfahrung machen, dass das nicht so funktioniert. Statt dem stylishen Seitenscheitel hängen seine einfach nur in die Stirn. Was ihm zum Glück komplett egal ist. ;-)

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Gruseln für Fortgeschrittene

Wie gesagt, ich nähere mich der Thematik ganz vorsichtig (z.B. hier ). Jetzt war Monsieur Koko aber auf einer Grusel-Geburtstagsparty eingeladen und ich hab dem Geburtstagskind versprochen, etwas Süßes, aber Gruseliges mitzubringen. Und nachdem das Geburtstagskind ein wirklich, wirklich guter Freund vom Koko ist und ich das Geburtstagskind auch sehr gern hab, wagte ich mich an Gruseliges.

Und dann schlummerten diese Fotos ein Jahr im Archiv und letzthin tauchte ein Erinnerungsstück von der Grusel-Geburtstagsparty 2016 auf und ich erinnerte mich an meine Augen Cake-pops.


Augen Cake pops! Gruselig. Wobei ich gestehen muss, dass die Kinder eine Mordsgaudi hatten und ohne Probleme in die Augen bissen. Ich nicht. Aber wie gesagt, ich bin immer noch kein Fan von Halloween.


Ziemlich gruselig war auch der Partygast aus 2016, der vor ein paar Tagen hier auftauchte. Monsieur Koko hatte neben Süßigkeiten auch zwei gruselige Plastikgesellen als Geschenk und Erinnerung bekommen. Ihr seht sie hier am Bild - Spinne und Kakerlake. Wir hatten eine zeitlang einen Spaß diese Tiere irgendwo zu platzieren und zu warten, bis sich jemand erschreckte (vielleicht schlummert ja doch noch ein kleiner Halloween Fan in mir ;-) ). Aber irgendwann gerieten sie in Vergessenheit.

Die Spinne saß weiterhin am Nachtkästchen vom Koko - "weil sie so schön glitzert" und die Kakerlake verschwand - aus den Augen aus dem Sinn.
Vor ein paar Tagen habe ich das Bett vom Koko verstellt, um endlich mal wieder darunter zu saugen. Dazu muss ich sagen, dass das ein Bett mit Schubladen ist, also der Boden nicht frei zugänglich ist. (nur um meine Ehre als Hausfrau zu retten, hüstl)

Wuah! W U A H! Ich wollte schon das ganze Haus zusammenschreien (es war aber niemand da). Eine Kakerlake! Eine KAKERLAKE bei uns???!!!!. Ha, musste ich lachen, als ich meinen Irrtum bemerkte.

Jetzt wartet das Plastiktier auf seinen weiteren Einsatz. ;-) Und Euch ein schönes gruseliges Halloween!


Augen Cake pops:

für 7-8 Stück

145 g Kuchen (Rührkuchen oder auch gerne gekaufte Madeleines)
30 g Mascarpone
weiße Kuchenglasur
Rollfondant
Lebensmittelfarbe (Pulver)


Den Kuchen fein zerbröseln
Kuchenbröseln in den Kühlschrank stellen und gerne ein paar Tage dort stehen lassen. (So gelingen die cakepops perfekt, man kann diesen Schritt auch auslassen)
20 g Mascarpone zu den Bröseln kneten
nach und nach die restlichen 10 g dazu geben, sodass eine feste Masse entsteht, die gut zusammenhält. Je nach "Saftigkeit" eures Ausgangskuchens braucht ihr hierfür etwas mehr oder weniger.
Masse zu Kugeln formen und in den Kühlschrank geben
Kuvertüre erhitzen
7 Lollipop Stiele in die Kuvertüre tauchen - ca 1 cm - und trocknen lassen
Kugeln aus dem Kühlschrank nehmen
Kugeln der Reihe nach auf  die Stiele stecken und in die Kuvertüre tauchen, drehen, überschüssige Glasur tropft so ab
zum trocknen in ein Glas stellen
Bei Bedarf zwischendurch die Kuvertüre umrühren
Cakepops vollständig trocknen lassen
Aus Rollfondant die Augen herstellen, mit Zuckerkleber befestigen
Blutspuren mit Lebensmittelfarbe aufmalen (ich löse etwas rotes Farbpulver in Alkohol auf und male dann die "Dekoration".

Ein schaurig schönes Vergnügen!